Wie man einen alten Holzfußboden am besten pflegt

0

Geschrieben von Wolters | in Haus | am 03. 01. 2013

Schlagwörter: , ,

Altbauwohnungen und alte Wohnhäuser sind nach wie vor ein Traum vieler Menschen und gehen daher auf dem Immobilienmarkt weg wie geschnitten Brot. Nach dem erfolgreichen Kauf sehen sich die glücklichen Besitzer jedoch oft einigen Problemen gegenübergestellt. Zum Beispiel der Frage, wie man die wunderbaren, alten Holzfußböden am besten pflegt und wieder ansehnlich macht. Um den Wert des geliebten Objekts nicht zu schmälern ist anzuraten, den Holzboden in seiner ursprünglichen Art zu erhalten. In letzter Zeit habe ich in meinem Umfeld einen bedauernswerten Trend zum Überdecken per Laminat oder Teppich festgestellt. Ausgehend von einem ‘herkömmlichen’ Parkett, das heißt, einem Holzboden, der nicht mit Stierblut eingelassen ist, ist die Aufarbeitung und Pflege gut zu bewerkstelligen. Zuerst einmal muss klargestellt werden, um, was für eine Art von Holzboden (Fischgrätparkett, Dielenboden, Stäbchenparkett usw.) es sich handelt, um die Strukturrichtung des Holzes zu bestimmen. Füllen sie Löcher und Macken mit einer speziellen, günstigen Holzreparaturpaste. Hierauf sollte der Boden geschliffen werden. Hierfür gibt es Maschinen zu leihen, ich empfehle jedoch den Schliff mit einem feinen Schleifpapier von Hand. Hier ist ein Arbeiten mit wenig Druck in Strukturrichtung zu empfehlen, um die Maserung nicht zu zerstören. Danach den Boden gründlichst von Rückständen reinigen. Zur Politur des Parketts empfehle ich den Einsatz von z. B. Lein-, Oliven- oder hellem Nussöl, je nach zugrunde liegender Holzfarbe. Auch hier sollte mit der Maserung gearbeitet werden. Das Öl muss völlig einziehen und die Prozedur eventuell wiederholt werden, bis das Holz wieder in alter Farbe erscheint. Wenn das Holz auch nach dem Trocknen seinen Urton behält, können Sie das Versiegeln durchführen. Hier empfehle ich Bohnerwachs. Es kommt dabei darauf an, es möglichst gründlich aufzubringen. Auch hier bevorzuge ich Handarbeit, da auf diese Weise das Wachs besser dosiert werden kann. Noch einmal maschinell nachpolieren und nun sollte Ihr Holzfußboden wieder strahlen.